Go for it!

Wie ich London die Schau stahl (oder London mir).

Der zweite Teil der London-Trilogie.

dtv – Reihe Hanser.

Autorin: Emmy Abrahamson

Klappentext / Innenseite:

„Die Lehrer auf der Royal Dram sind schon einen Zacken speziell: Der abgefahrenste ist einer, der möchte, dass die Eleven1) die Wände des Proberaums lecken. Dass sie bei anderer Gelegenheit ihren Text durch die Füße sprechen sollen, hat auch was, ist aber nicht so eklig – wäre da nicht die Tatsache, dass einige Mitschüler es mit der Körperpflege nicht so genau nehmen. Das große Drama aber erlebt Filippa mit Anna, die all ihr intrigantes Talent in die Waagschale wirft, um ihrer Konkurrentin eine gute Rolle abspenstig und Filippa  das Leben schwer zu machen. Auch in der Liebe bleibt Filippa sich treu: Sie hat ja ein Händchen für die falschen Typen und landet beim Mädchenschwarm der Abschlussklasse, einem absoluten Kretin2). Alles wie gehabt also: schrecklich witzig und furchtbar wahr!

Nach »Mind the Gap!« (dtv 65006) nun endlich der zweite Band der Trilogie um die junge Filippa Karlsson und ihr London-Abenteuer.

»Emmy Abrahamsons Alleinstellungsmerkmal als Jugendbuchautorin sind Szenen, bei denen wir uns schütteln vor Lachen. Sie hat die Komik von ›Berts Tagebüchern‹ in den ernst zu nehmenden Roman auch für Teenies hinübergerettet, das ist ihr großes Verdienst. Man muss selbst klug sein, um derart witzig über anderer Leute Blödigkeiten zu schreiben.« Aftonbladet„.

____

1) der Eleve: „Schauspiel-, Ballettschüler, (bildungssprachlich) Schüler; Nachwuchs.
Herkunft: ranzösisch élève, zu: élever = unterweisen, eigentlich = aus der Unwissenheit herausheben, lateinisch elevare = emporheben.“
Quelle: www.duden.de – Eleve

2) der Kretin: abwertend für Idiot, Trottel, Irrer, Dummkopf, Schwachsinniger.
„(salopp abwertend) jemand, dessen Handeln, Benehmen für unvorstellbar dumm gehalten wird
Herkunft: französisch crétin, in der Mundart des Wallis für altfranzösisch crestien, lateinisch christianus, eigentlich = (armer) Christenmensch.“
Quelle: www.duden.de – Kretin

Klappentext / Rückseite:

Filippa hat es geschafft: Sie studiert an der Royal Drama School, der besten aller Schauspielschulen. Aber es ist eben eine Schule mit mehr oder weniger kauzigen Mitschülern und Lehrern. Der Unterricht ist knochenhart und hat nichts von Bühnenglamour oder Hollywood. – Und trotzdem sind die drei Jahre dort für Filippa eine tolle Zeit.

Auch wenn ihr manchmal hundeelend ist, wenn in der Liebe wieder mal alles schiefgeht und sich der Angebetete als Charakterschwein erweist oder sich die beste Freundin als falsche Schlange entpuppt. Aber Filippa ist robust, hat jede Menge Humor und ein Riesentalent – die besten Voraussetzungen, die Megacity London nicht nur zu überleben, sondern auch zu bezaubern.

»Emmy Abrahamson schreibt flink, scharfzüngig, witzig, nicht anders als bei ihrem großartigen Erstling ›Widerspruch zwecklos‹.« Gefle Dagbladet

Presseinformation des Verlags:

„…“

Eine Leseprobe:

1

„Filippa Karlsson hatte noch nie ein Interview gegeben, und jetzt bat man sie um gleich zwei am selben Tag.

Erst hatte ein etwas ernster Moderator eines Kulturprogramms im schwedischen Radio angerufen und ihr eine Menge Fragen gestellt, und nun saß sie im Costa Coffee an der Tottenham Court Road und wartete auf Leute vom Aftonbladet (der größten schwedischen Tageszeitung mit immerhin 2,8 Millionen Lesern täglich!). Filippa richtete sich in ihrem mit lila Samt bezogenen Sessel auf und versuchte, aufregend und unprätentiös zugleich auszusehen.

»Filippa! Hallo! Entschuldige, dass wir uns ein bisschen verspätet haben!«, hörte sie plötzlich jemanden sagen. »Ich bin Lotta! Und das hier ist Thomas, der die Fotos macht.«

Filippa schüttelte erst einer blonden Frau und dann einem jungen Mann mit einer großen Kameratasche die Hand.

»Hallo!«

»Hast du schon einen Kaffee, sonst kann dir die Zeitung einen bezahlen«, sagte die Journalistin mit Namen Lotta.

»Hab ich, ja«, sagte Filippa. »Trotzdem vielen Dank!«

Tatsächlich war sie viel zu früh da gewesen, weil sie sich mit genau dem Problem herumgeschlagen hatte: Sollte sie nun die Journalisten einladen, weil sie es schließlich waren, die sie (bei 2,8 Millionen Lesern!) weltberühmt machten, oder sollten umgekehrt die sie einladen, weil sie ihnen schließlich Stoff zum Schreiben verschaffte? Viel zu früh da zu sein war ihr als die einfachste Lösung des Problems erschienen, weshalb sie jetzt schon seit einer geschlagenen halben Stunde an ihrem kalten Tee nippte.

»Thomas, einen Caffe Latte für mich, ohne Zucker«, sagte die Journalistin, bevor sie sich mit einem großen Lächeln Filippa zuwandte. »Also …«

Filippa lächelte zurück.

»Das ist ja alles ganz irre – ist es doch, oder?«

Filippa nickte, obwohl sie fand, die Journalistin, die jetzt einen Notizblock und einen Kugelschreiber aus ihrer armeegrünen Tasche kramte, hätte sich etwas konkreter ausdrücken können. Draußen heulte die Alarmanlage eines Autos los.

»Können wir ganz am Anfang anfangen?«, fragte die Journalistin, während sie in ihrem Notizblock nach einem leeren Blatt suchte. Filippa versuchte, einen Blick auf das zu erhaschen, was auf den vollgeschriebenen Blättern stand, aber das Einzige, was sie entziffern konnte, waren die Worte »schreiende Affen«, gefolgt von einem halben Dutzend Fragezeichen.

»Es hat alles damit angefangen, dass du an der besten Schauspielschule der Welt angenommen worden bist, richtig? Ich meine: die besteSchauspielschuleder Welt …«

In Filippa explodierte ein kleines Freudenfeuerwerk, als sie die Journalistin das aussprechen horte, was ihr selbst noch immer so unglaublich erschien. Sie, Filippa Karlsson, war in der Tat an der Royal Drama School in London angenommen worden. Wobei Eingeweihte nur von der RoyDram sprachen.

»Ich weiß nicht, ob es die beste der Welt ist«, sagte Filippa. »In jedem Fall ist es eine der angesehensten.« …“

___

Pressestimmen:

  • www.media-spider.com, 10/2014: „…“

Eigene Meinung / Beurteilung des Buches:

In dem zweiten Band der London-Trilogie »Go for It!« (ugs. Nichts wie ran!) ist Filippas Traum in Erfüllung gegangen und sie kann es selbst kaum glauben. Sie lebt in London und studiert Schauspiel an der renommierten und angesehensten Königlich-Britischen Schauspielschule, der Royal Drama School. Doch während sie noch träumt, holt sie das wirkliche Leben wieder in Form von Stimm- und Bewegungsunterricht, sowie Schulstunden in Theatergeschichte und Phonetik, die es in sich haben, ein. Dabei sind nicht nur die Lehrer, sondern ganz besonders ihre neuen Kommilitonen eine große Herausforderung. Doch die talentierte Filippa lässt sich nicht unterkriegen, sie ist hart im Nehmen und besitzt die richtige Portion trockenen Humor, der dieses Buch zu einem Lesevergnügen der ganz besonderen Art macht.

Fazit:

Ein unterhaltsames Buch mit vielen amüsanten und witzigen Dialogen und Textpassagen sowie turbulenten Handlungen. Ich bin schon auf den dritten Band der London-Trilogie »Make it Big! Wie ich London schaffte (oder London mich)« sehr gespannt.

____

Buchcover:

Go for It! Wie ich London die Schau stahl (oder London mir) von Emmy Abrahamson erschienen im Deutscher Taschenbuch Verlag

Go for It! Wie ich London die Schau stahl (oder London mir) von Emmy Abrahamson erschienen im Deutscher Taschenbuch Verlag

___

Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Oktober 2014).
Seitenanzahl: 300 Seiten.
Bindung: Taschenbuch Ausgabe.
ISBN-10: 3-423-65010-9.
ISBN-13: 9-783423-65010-6.
Preis: EUR 12,95.


Weitere Produkte aus dem Onlineshop:

360° Australien Kalender 2018360° Australien Kalender 2018Kalender
Die schönsten Australienfotos der Leser und Facebook-Fans des Magazins 360° Australien in einem hochwertigen Kalender im Format 500 x 350 mm.
Medien Und Kommunikation (Medien - Kultur - Kommunikation) (German Edition)Medien Und Kommunikation (Medien - Kultur - Kommunikation) (German Edition)Broschiertes Buch
Paddy Scannells Buch bietet eine faszinierende, erhellende und sehr gut verständliche Einführung in die Medien- und Kommunika ... mehr lesen >
Dieser Beitrag wurde unter Jugendbücher abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Weitere interessante Fachartikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...