Hugos geniale Welt

Hugo, Band 1 – Hugos geniale Welt.

Autor: Sabine Zett
Übersetzer: ./.
Illustrator: Ute Krause, 1960 in Berlin geboren, lebte in Asien, Afrika und Amerika, studierte an der Münchener Filmhochschule und schreibt und illustriert seit zwanzig Jahren Kinderbücher. Ihre Werke wurden weltweit übersetzt, fürs Fernsehen verfilmt und vielfach ausgezeichnet, u. a. von der niederländischen Kinderjury und der Stiftung Buchkunst sowie für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.

Klappentext: Hugo ist ein Genie, eine Sportskanone und der coolste Junge der Schule – zumindest in seinen Träumen … Im wahren Leben ist er vom Ruhm noch meilenweit entfernt! Er geht in die sechste Klasse, hängt am liebsten mit seinem verpeilten1) Kumpel Nico ab, und plagt sich mit dem größten Problem, das man in seinem Alter nur haben kann: Wie werde ich über Nacht vom Durchschnittstypen zum Superhelden?“

Hugos genialer Masterplan: Alles daran setzen, endlich ein Super-Sportler zu werden, als Super-Held die süße Viola zu erobern und seine Eltern und Lehrer davon zu überzeugen, dass er ein verkanntes Super-Talent ist! Beim Fußball, Handball, Judo, Schwimmen – und sogar Ballett – will Hugo beweisen, was er alles drauf hat. Und ganz nebenbei natürlich Violas Aufmerksamkeit auf sich ziehen! Doch jede Sportart hat ihre Tücken …“

____

1) verpeilen „etwas nicht organisiert bekommen, etwas nicht hinbekommen;
verpeilt sein: unproduktiv sein, chaotisch sein.“

Hauptpersonen:

  1. Hugo Kotsbusch: Hugo geht in die 6. Klasse und möchte vom Durchschnittstypen zum Superheld aufsteigen und ganz nebenbei noch Violas Aufmerksamkeit auf sich ziehen, die eine Klasse über ihn ist.
  2. Nico: Der verpeilte Kumpel von Hugo.
  3. Viola: …

Ort: ….
Zeit: 21. Jahrhundert.

Eine Leseprobe:

»Zu Hause wird mir wieder einmal klar, was für ein Genie ich doch bin. Die ganze Zeit hatte ich mir überlegt, wie ich zu dem Clip noch ein Tor von mir dazuschneiden könnte, und jetzt kommt mir die absolute Wahnsinnsidee!

Meine Ähnlichkeit mit Cristiano Ronaldo und David Beckham ist unverkennbar. Und das muss ich nutzen! Ich werde mir im Internet zwei Torszenen der beiden aussuchen und ihre Gesichter übereinanderlegen. Das Ergebnis dürfte ganz klar ich, Hugo Kotsbusch, sein. Und die Tore werde ich mir auch ausleihen müssen. Nur für die Präsentation, versteht sich. Ist zwar nicht ganz korrekt, aber es geht eben nicht anders. …

Während ich die Kamera an den PC anschließe, stelle ich mir vor, wie die Scouts beim Betrachten meines Talents vor Begeisterung vom Hocker fallen und ihnen die Dollarzeichen in den Augen blinken werden. Dann schiebt sich ein Bild von einer beeindruckten Viola davor, die mich mit ihren grünen Katzenaugen durchbohrt und einen schmachtenden Kussmund macht … .

It’s magic! Yeah!

Doch was ist denn das? Das Bild bleibt dunkel! …

Ich schalte die Kamera auf Stand-by und rufe Nico an. Er kennt sich nicht nur in Physik, sondern auch mit Technik bestens aus. Als ich mal den Fahrradschlüssel verloren hatte, knackte Nico in null Komma nichts mein Fahrradschloss. Okay, er machte zwar nur Ritsch-Ratsch mit seiner Bastelschere, da mein Schloss nicht das beste war, aber auf die Idee muss man schließlich erst mal kommen.

„Einen wunderschönen guten Tag, ich begrüße Sie in der Kolping-Familie. Mein Name ist Nico Kolping Was kann ich für sie tun?“, meldete er sich.

Hatte ich schon erwähnt, dass seine Mutter an der Rezeption eines großen Hotels arbeitet?

„Hi, Nico. Hugo. Problem. War beim Fußball. Kamera dabei. Jetzt Ton da, Bild schwarz.“, beschränke ich mich auf SMS-Stil2). Wenn etwas schnell gehen muss, dann ist das unsere Art, miteinander zu sprechen. Wir sind ja schließlich in der SMS-Generation.

Nico weiß Rat. „Klappe ab?“

Welche Klappe? Ich klappe alles hoch, was sich and der Videokamera und an meinem PC hochklappen lässt. Sogar den Kofferraum des Modell-BMWs, der im Regal steht, klappe ich auf.

„Kein Bild“, gebe ich Meldung in den Hörer.

„Klappe ab?“, Nico ist mein bester Freund aber manchmal reden wir aneinander vorbei.

Ich stelle von SMS auf normal um.

„Nico. Ich hab schon alle Klappen hochgemacht. Es passiert nichts! Ich höre nur wie wir singen, dann spielen, jubeln und dann stöhnt einer. Jetzt schreien sie mich an, aber das muss ich eh rausschneiden. Aber ich sehe nichts. …«

____

2) SMS = Short Message Service – „Short Message Service (engl. für „Kurznachrichtendienst“, Abk. SMS) ist ein Telekommunikationsdienst zur Übertragung von Textnachrichten, die meist Kurzmitteilungen oder ebenfalls SMS genannt werden. Er wurde zuerst für den GSM-Mobilfunk entwickelt und ist in verschiedenen Ländern auch im Festnetz als Festnetz-SMS verfügbar. Über SMS-Gateways können weitere Dienste angebunden werden.“
Quelle: wikipedia.org – SMS – Short Message Service

Zitat:
„Dass wir miteinander reden können, macht uns zu Menschen.“ von Karl Jaspers 1883-1969, deutscher Philosoph.

Eigene Meinung / Fazit:

Sabine Zett beschreibt auf äußerst humorvolle Weise, was Hugo so alles anstellt, um Viola zu zeigen, welche Talente in ihm schlummern.

Beurteilung des Buches:

  1. humorvoll.
  2. lustig.
  3. witzig.

Steht auf der Bücherliste 2012 vom JULIUS-CLUB.

Lesealter: 10 – 12 Jahre.
Verlag: Loewe Verlag (10. Januar 2011).
Seitenanzahl: 188 Seiten.
Bindung: gebundene Ausgabe.
ISBN-10: 3785571445.
ISBN-13: 978-3-7855-7144-6.
Preis: EUR 12,95.


Weitere Produkte aus dem Onlineshop:

Medien Und Kommunikation (Medien - Kultur - Kommunikation) (German Edition)Medien Und Kommunikation (Medien - Kultur - Kommunikation) (German Edition)Broschiertes Buch
Paddy Scannells Buch bietet eine faszinierende, erhellende und sehr gut verständliche Einführung in die Medien- und Kommunika ... mehr lesen >
Dieser Beitrag wurde unter Jugendbücher, JULIUS-CLUB Bücherliste 2012 abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Weitere interessante Fachartikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...