Mika und Co. – Mikas Tage haben es in sich

Band 3: Mika und Co. –
Mikas Tage haben es in sich.

Autor: Jürgen Stahlbock

Klappentext:

„Ist der Wolf tatsächlich zurück in Sonnfelds Wolfsschlucht? Nils hat ihn fotografiert! Mika, Malte und Nils streifen einen ganzen Tag lang zusammen durch die Wälder und Wiesen bei Sonnfeld. Mika ist schon in der dritten Klasse und kann immer noch nicht richtig schwimmen. Ob er es in diesem Sommer wenigstens bis zum „Seepferdchen“ bringt? Jedenfalls wendet Schwimmmeister Hehrenfort beim Schwimmunterricht einige Tricks an. Zusammen mit Kalle und Malte fährt Mika ins benachbarte Lüneburg. Der Besuch von Mikas Lieblingsverein dort übertrifft sämtliche Erwartungen. Auch die Streiche von Mika und Co. haben es mal wieder in sich. Ob das alles gut geht? Nach den Geschichten aus „Mit Mika kannst du was erleben“ und „Keine Langeweile mit Mika“ ist dieser dritte Band aus der Reihe „Mika und Co.“ wieder reich gefüllt mit „Alltagsgeschichten“ aus dem Leben von Mika und seinen Freunden. Man möchte dabei gewesen sein!“

Presseinformation des Verlags:

„…“

Eine Leseprobe:

„Ein Tag mit Mika, Malte und Nils“.

„… Sie sind jetzt etwa 200 Meter in der Wolfsschlucht. Nils stoppt seine Freunde plötzlich: „Pst! Seid mal still! Da ist was! Da vorne, da oben!“ Er zeigt in die Richtung. Mika und Malte sind total still. „Da, hört mal! Da trapst doch was. Und da! Schaut! Da ist etwas, ein Tier!“ Der Warnruf eines Eichelhähers1) („Rätsch“) tönt durch den Wald. Nils ist ganz aufgeregt. „Bleibt ihr mal hier! Ich schleich mich mal ran!“, bittet er die beiden. Die sind so verdattert, dass sie gar nichts sagen können. Malte und Mika haben außer dem Ruf des Eichelhähers zwar nichts gehört oder gar gesehen, aber wenn Nils etwas bemerkt haben will, dann wird da schon etwas sein. Da sind sich beide sicher, denn Nils ist ja bekanntlich der absolute Naturfreak überhaupt, der immer alles sieht und hört. Also lassen sie ihn alleine voran schleichen. Leise in geduckter Haltung bewegt sich Nils den Abhang hinauf. Seinen Rucksack und sein Cappy hat er bei Malte und Mika zurück gelassen. Die beiden sehen ihn nur noch ab und zu hinter den Bäumen auftauchen. Jetzt ist er gar nicht mehr zu sehen. Zu hören ist auch nichts. Ohne einen Mucks von sich zu geben, warten Mika und Malte ein paar Minuten. Da taucht Nils plötzlich rechts vor ihnen auf dem Weg wieder auf. Er hat einen hochroten Kopf und lacht freudig. Dabei ist er aber noch immer sehr leise. Erst bei den beiden anderen bricht es aus ihm heraus: „Da war ein Wolf …“

____

1) Eichelhäher: Der Eichelhäher wird auch als „Polizist des Waldes“ bezeichnet, weil er mit seinem Ruf andere Tiere warnt. Außerdem ist er ein sehr guter Imitator anderer Vogelstimmen.

Beurteilung des Buches / eigene Meinung:

Fazit:

Pressestimmen:

  • …: „…“

Verlag: Projekte-Verlag Cornelius GmbH, 1. Auflage (24. Januar 2013).
Seitenanzahl: 105 Seiten.
Bindung: Hardcover, Gebundene Ausgabe.
ISBN-10: 3-954-86310-3.
ISBN-13: 9-783954-86310-5.
Preis: EUR 12,50.


Weitere Produkte aus dem Onlineshop:

Die Konsensfabrik - Noam Chomsky und die MedienDie Konsensfabrik - Noam Chomsky und die MedienDVD
Die Massenmedien sind für gesellschaftliche Eliten von entscheidender Bedeutung. Noam Chomsky zeigt auf, wie die "vierte Gewalt im Staat" in ... mehr lesen >
Dieser Beitrag wurde unter Jugendbücher abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Mika und Co. – Mikas Tage haben es in sich

  1. Pingback: Jürgen Stahlbock liest aus seinen Büchern von "Mika und Co." | Media-Spider in der Medienwelt

Weitere interessante Fachartikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...