Mind the Gap!

Wie ich London packte (oder London mich).

Der Auftakt einer turbulenten London-Trilogie.

dtv – Reihe Hanser.

Autorin: Emmy Abrahamson

Klappentext / Innenseite:

Nicht unterkriegen lassen!

„Gerade mal 18 Jahre und seit drei Tagen das Abitur in der Tasche macht Filippa Karlsson sich auf den Weg – furchtlos und unerschrocken in Richtung London, Freiheit, Royal Drama School. Denn das ist Filippas Traum, Schauspiel an dieser renommierten Schule in ihrer Traumstadt zu studieren. Aber London kann auch zum Albtraum werden: die irrsinnig hohen Preise, betrügerische Vermieter, ausbeuterische Chefs, nicht zu reden von (un)bekannten Popstars, die mit den abgeschmacktesten Liebesschwüren kleine Ausländerinnen verführen wollen. Doch Filippa ist zäh und sie merkt, dass London auch eine Stadt ist, wo man Freunde fürs Leben finden kann und Träume doch wahr werden können. – Wenn man nur dem Wahnsinn des Großstadtdschungels beherzt mit robustem Humor entgegentritt. Mit »Mind the Gap!« beginnt die Trilogie um die junge Filippa Karlsson und ihr London-Abenteuer.“

Klappentext / Rückseite:

Filippa plant: in London leben, an der Royal Drama School studieren, sich einen coolen Boyfriend angeln und einen Superjob finden.
Und das Schicksal lacht: baut vor jedem Punkt der Wunschliste Riesenhindernisse und turmhohe Mauern auf. Doch Filippa ist mit Humor (kann nie genug sein), Hartnäckigkeit (hat ja keine andere Wahl) und Talent (nicht zu knapp) gewappnet, um im Großstadtdschungel zu überleben.
Urkomisch und schrecklich wahr: Die Abenteuer der Filippa Karlsson in der Megacity London“.

Presseinformation des Verlags:

„Nach dem Abi geht Filippa nach London, um Schauspielerin zu werden. Das größte Abenteuer ihres Lebens beginnt! Lust auf witzige Unterhaltung? …“

Eine Leseprobe:

„Pling!

»Meine Damen und Herren, mein Name ist Stefan, ich bin Chefsteward hier an Bord und heiße Sie auf unserem Flug nach London Stanstead herzlich willkommen. Wir werden nun gleich damit beginnen, Ihnen kalte und warme Getränke sowie einen kleinen Snack …«

Mit Entsetzen bemerkte Filippa, dass ihre Tüte Kaubonbons leer war. Wie hektisch sie auch nach den weißen, rosa und lindgrünen Autos tastete, sie konnte keins mehr finden. Gab’s das? Hatte sie die Tüte wirklich besinnungslos leer gefuttert? Mit einem brennenden Schamgefühl im ganzen Körper knüllte sie das knisternde Papier zusammen und stopfte es in ihren dunkelblauen Rucksack. Sie hätte es auch ins Netz hinter dem Vordersitz stecken können, aber sie hörte im Geist schon, wie sich die Crew beim Aufräumen nach der Landung über sie lustig machte.

(»Siehst du die Bonbontüte, Ann-Charlotte? Hier hat doch dieses Mädchen gesessen. Stefan und ich haben auf die Uhr geschaut: Sie hat keine fünf Minuten gebraucht, um die ganze Tüte wegzuputzen. Wenn wir das gefilmt hätten, hätten wir’s bei YouTube einstellen können!«)

Nein danke! Filippa würde die Tüte lieber am Flughafen in einen Mülleimer werfen, wo es niemand sah.

Nachdem sie den Beweis für ihre Verfressenheit beseitigt hatte, lehnte sie sich zurück und hing weiter ihren Träumen von London nach. Der Stadt, in der sie ein neues Leben beginnen würde. Der Stadt, in der sie sich einen coolen Boyfriend zu legen würde. Der Stadt, in der sie vielleicht … hoffentlich eine Schauspielschule besuchen würde. Der Stadt, in der sie eine Menge Freunde finden würde. Der Stadt, in der sie niemals eine ganze Tüte Kaubonbons hinunterschlingen, sondern genüsslich an einer Scheibe Knäckebrot mit fettarmem Hüttenkäse, gehacktem Schnittlauch und einer Prise schwarzem Pfeffer knabbern würde und dazu schwarzen Kaff ee ohne Zucker trinken. (Dass sie keinen Kaffee mochte, war eines der Probleme, die sich in London von allein regeln würden.) Und wenn sie dann frühmorgens durch den Hyde Park jogg…

»Fliegst du das erste Mal nach London?«

»Entschuldigung?«

An ihrer Schule wäre der Typ mit den langen blonden Locken auf dem Sitz neben ihr in die Schublade Hippie einsortiert worden. Hatte er sie bei der Kaubonbonorgie beobachtet, und war das der Grund, weshalb er lächelte?

»Ich sagte, fliegst du zum ersten Mal nach London?«

Filippa nickte, wurde rot und überlegte fieberhaft, ob das Gespräch damit wohl schon beendet war. Solche Situationen richtig zu beurteilen fiel ihr schon immer schwer.

»Zum Studieren?«

»Ja. Nein. Das heißt, vielleicht. Ich hoffe … aber erst muss ich vorsprechen, und es ist irre schwer, da reinzukommen. Also ja. Oder nein.«

»Wo reinzukommen?«

Filippa schaute den Hippiejungen an und musste schlucken.

»In die Royal Drama School. Die königliche Schauspielschule.«

Der Junge hob die Augenbrauen.

»Klingt beeindruckend.«

»Es ist die beste Schauspielschule der Welt«, sagte Filippa. …“

___

Pressestimmen:

  • www.media-spider.com, 06/2014: „»Mind the Gap!« – das erste Buch einer London-Trilogie von der Autorin Emmy Abrahamson ist amüsant und witzig geschrieben.“
  • Svenska Dagbladet: „Es macht Spaß, an Filippas Erlebnissen teilzunehmen. Ihr scharfer Blick spießt die Absurditäten des Daseins auf, und sie beschreibt die. Eige.narten der Menschen mit viel Ironie und Humor.“
  • Kristiansstadsbladet: „Eine heitere Feel-Good-Geschichte, und ich bin mir sicher, viele Teenie-Mädchen werden Filippa und ihren Abenteuern rettungslos verfallen.“

Eigene Meinung / Beurteilung des Buches:

Der Titel des Buches »Mind the Gap! Wie ich London packte (oder London mich)« wurde sehr passend von der Autorin Emmy Abrahamson gewählt, da er doch einen unmittelbaren Hinweis auf die britische Metropole London gibt. Der Imperativ »Mind the gap!« – wörtlich auf Deutsch: »Achten Sie auf die Lücke!« – ist der Wortlaut eines Sicherheitshinweises, der insbesondere an den Stationen der Londoner U-Bahn zu hören und zu sehen ist. Die Ansage, die Zugpassagiere vor der Lücke zwischen dem Bahnsteig und den Türschwellen der Bahn warnen soll, wird weltweit mit der »London Underground« in Verbindung gebracht. Die Warnung »Mind the gap!« gilt der 18-jährige Schwedin Filippa Karlsson, die sich ganz alleine per Flugzeug auf die Reise in die acht Millionenstadt London auf macht, um dort ihr berufliches und privates Glück zu finden. Filippa hat nach ihrem Abitur nur ein Ziel: Ein Studium an der Royal Drama School in London. Doch um dieses Ziel zu erreichen, benötigt sie erstens ein bezahlbares Zimmer, zweitens einen gut bezahlten Job und drittens muss sie das Vorsprechen bestehen, um an der besten britischen Schauspielschule angenommen zu werden. Während Filippa immer wieder Knüppel zwischen die Beine gelegt werden, z. B. in Form von einem gemieteten Zimmer, das sich als winziges Kabuff mit einer Luftmatratze, einem Schlafsack und einer Mitbewohnerin entpuppt und jede Menge Stolpersteine, wie ein schlecht bezahlter Bürojob in der internen Revision eines Medienunternehmens mit einer äußerst unfreundlichen Vorgesetzten namens Susan Brewster, die Filippa nur Sue den Drachen nennt. Doch auf dem Weg zu ihrem Ziel räumt sie mit viel Schwung und Elan die Knüppel aus dem Weg, benutzt die Stolpersteine als Stufen zu ihrem Ziel und findet in London doch noch ein eigenes Zimmer mit einem Bett und echte Freunde.

Fazit:

Es ist ein amüsantes Lesevergnügen mitzuerleben, wie Filippa in ihrem neuen Lebensabschnitt aufregende Herausforderungen und scheinbar ausweglose Situationen mit gnadenloser Beherztheit meistert. Voller Neugierde und Ungeduld erwarte ich bereits den zweiten Band der London-Trilogie »Go for It! Wie ich London die Schau stahl (oder London mir)«.

____

Buchcover:

Mind the Gap! Wie ich London packte (oder London mich) von Emmy Abrahamson erschienen im Deutscher Taschenbuch Verlag

Mind the Gap! Wie ich London packte (oder London mich) von Emmy Abrahamson erschienen im Deutscher Taschenbuch Verlag

___

Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. April 2014).
Seitenanzahl: 220 Seiten.
Bindung: Taschenbuch Ausgabe.
ISBN-10: 3-423-65006-0.
ISBN-13: 9-783423-65006-9.
Preis: EUR 12,95.


Weitere Produkte aus dem Onlineshop:

Neue Medien - neuer Unterricht? (E-Book)Neue Medien - neuer Unterricht? (E-Book)Dieses E-Book enthält komplexe Grafiken und Tabellen, welche nur auf E-Readern gut lesbar sind, auf denen sich Bilder vergrössern lassen.
mehr lesen >
Dieser Beitrag wurde unter Jugendbücher abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Weitere interessante Fachartikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...