Heimat – Ein Phantomschmerz

Heimat: Ein Phantomschmerz

Autor: Christian Schüle

Klappentext:

„Was unsere Sehnsucht nach Heimat mit uns macht – eine Zeit-Diagnose. Heimat ist auch heute möglich – aber nicht durch die Beschwörung des Vergangenen, sagt der Feuilletonist, Philosoph und Publizist Christian Schüle. Er beschreibt den Verlust des Vertrauten und den Mangel an Vertrauen. Beides bestimmt die aktuelle Diskussion um den Begriff Heimat und schürt die Angst vor dem Unbekannten.

Vor dem Hintergrund von Flüchtlingskrise und Migration derzeit verändert sich Heimat so rasant, wie es Deutschland nie zuvor erlebt hat. Politische, wirtschaftliche und soziale Grenzen lösen sich mit dem Siegeszug der Globalisierung auf. Die Welt wird immer unüberschaubarer, und die Zahl derjenigen wächst, die einen Verlust an Sicherheit und Geborgenheit beklagen. Die Stichworte Globalisierung, Flüchtling und Migration sind aber nicht nur die markantesten Merkmale dieser Veränderung von Heimat, sondern sie sind mittlerweile auch zum Kampf-Begriff in Politik und Gesellschaft geworden.

»Wie können wir diese Herausforderung bestehen?«, fragt Christian Schüle in seinem politischen Essay. Er begibt sich in den deutschen Alltag und erkundet die Gefühle und Traditionen der Deutschen. Sein Resümee: Der Verlust von Heimat ist ein Phantom-Schmerz – denn die Betroffenen verklären die Vergangenheit und sind kaum bereit, die Möglichkeiten zu sehen, die Gegenwart und Zukunft bieten, um die eigene Angst zu überwinden. Welche Möglichkeiten das sind und wie wir sie zur Stärkung unserer Demokratie nutzen können, zeigt Christian Schüle in seinem Debattenbeitrag.“

»Einer der besten politischen Feuilletonisten Deutschlands«
SWR über Christian Schüle

Presseinformation des Verlags:

Heimat in Zeiten der Migration.
Über reale, gefühlte und verlorene Heimat.

Was oder wo ist Heimat?
Dort, wo ich geboren bin?
Oder ist sie da, wo ich gerade lebe?
Ist Heimat überhaupt ein Ort?
Ist es ein Gefühl? Ein Phantomschmerz?

Vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise und Migration verändert sich »Heimat« derzeit so rasant, wie es Deutschland zuvor nie erlebt hat.
Was macht das mit uns und unserer Sehnsucht?

„Für Christian Schüle ist die Frage nach der Herkunft und dem Bleiberecht und der Zugehörigkeit die Gretchenfrage unserer Zeit. Mit der Globalisierung lösen sich politische, wirtschaftliche und soziale Grenzen immer mehr auf. Die Welt wird unüberschaubarer, und die Zahl derjenigen wächst, die einen Verlust an Sicherheit und Geborgenheit beklagen. Allerdings: Der Öffnung des Raums durch Entgrenzung folgt die Verschließung der Scholle durch Abschottung.

Wie können wir diese Herausforderungen bestehen?, fragt der Feuilletonist, Philosoph und Publizist Christian Schüle und begibt sich in den deutschen Alltag und erkundet die Gefühle und Traditionen der Deutschen, um dem Begriff Heimat eine zeitgemäße Deutung zu geben. Sein Resümee: Der Verlust von Heimat ist ein Phantom-Schmerz – denn die Betroffenen verklären die Vergangenheit und sind kaum bereit, die Möglichkeiten zu sehen, die Gegenwart und Zukunft bieten, um die eigene Angst zu überwinden. Welche Möglichkeiten das sind und wie wir sie zur Stärkung unserer Demokratie nutzen können, zeigt Christian Schüle in seinem Debattenbeitrag.

Christian Schüle hat in München und Wien Philosophie und Politische Wissenschaft studiert und ist freier Autor und Publizist. Seine Essays, Reportagen und Feuilletons erscheinen u.a. in Die Zeit, mare, Deutschlandfunk, Deutschlandradio und Bayrischer Rundfunk und wurden mehrfach ausgezeichnet. Derzeit lehrt Christian Schüle an der Universität der Künste in Berlin.“

Eine Leseprobe:

„…“

Pressestimmen:

  • www.media-spider.com, 05/2017: „…“

Eigene Meinung / Beurteilung des Buches:

Fazit:


„Wo befreundete Wege zusammenlaufen,
da sieht die ganze Welt für eine Stunde wie Heimat aus.“

Hermann Karl Hesse, Pseudonym Emil Sinclair (1877 – 1962)
deutschsprachiger Schriftsteller, Dichter und Maler.

„O Heimat, alte Heimat,
Wie machst das Herz du schwer!“

Joseph Victor von Scheffel (1826 – 1886),
deutscher Schriftsteller, Romanautor.

Buchcover:

Heimat - Ein Phantomschmerz - von Christian Schüle ist erschienen bei der Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG

Heimat – Ein Phantomschmerz – von Christian Schüle ist erschienen bei der Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG


Verlag: Droemer HC (2. Mai 2017).
Seitenanzahl: 256 Seiten.
Bindung: Gebundene Ausgabe.
ISBN-10: 3-426-27712-3.
ISBN-13: 9-783426-27712-6.
Preis: EUR 19,99.


Weitere Produkte aus dem Onlineshop:

Wie wir sterben lernen: Ein EssayWie wir sterben lernen: Ein EssayEin Essay
Gebundenes Buch
"Die Tragödie des Menschen an sich besteht darin, dass sein Kampf gegen den Tod schon bei der Geburt verloren ist ... mehr lesen >
Dieser Beitrag wurde unter Sachbücher abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Weitere interessante Fachartikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...